Der NordWest-Cup 2013 ist gestartet!

Vom 24.-27.1.  dreht sich in der Bad Zwischenahner Wandelhalle wieder alles um Schach: Die diesjährige Ausgabe des größten Opens im Nordwesten kann wieder mit Superlativen aufwarten. Knapp 300 Spieler starten in A-, B- und C-Gruppe. Auch mit dabei sind 11 Spieler vom SK Union, die in der Mehrzahl einen gelungenen Start hinlegten. Turnierseite auf chessorg.de

Grundschüler küren Oldenburger Schachmeister

Spannende Wettkämpfe gab es bei den Oldenburger Schachmeisterschaften der Grundschüler und Grundschülerinnen im Haus der Jugend. Organisiert hatten die Meisterschaft der Schachklub Union Oldenburg und die Schachschule Wahrenberg. Rüdiger Thom vom SK Union sagte am Mittwoch: „Die Stimmung war sehr gut und es gab viele schöne Rückmeldungen.“ Es siegte in der Gruppe der der Erst- und Zweitklässler Erik Hillmann (GS Babenend), der alle Partien gewann (5 Punkte) vor Julian Bergert und Finn Christ. Bestes Mädchen war Lotta Oettinger. In der Gruppe der Schüler der Klassen 3 und 4 siegte Konstantin Shein (auch GS Babenend), der ebenfalls alle fünf Partien gewann, vor Jorit Strempel und Leon Meinen. Bestes Mädchen war Carolin Topel. „Der Zulauf in den Schachkursen an den Grundschulen steigt stetig“, sagte Thom. Derzeit gibt es nach seinen Angaben etwa 20 Schachkurse verschiedener freiberuflicher Schachlehrer an den Grundschulen Haarentor, Eversten, Staak Spannende Wettkämpfe gab es bei den Oldenburger Schachmeisterschaften der Grundschüler und Grundschülerinnen im Haus der Jugend. Organisiert hatten die Meisterschaft der Schachklub Union Oldenburg und die Schachschule Wahrenberg. Rüdiger Thom vom SK Union sagte am Mittwoch: „Die Stimmung war sehr gut und es gab viele schöne Rückmeldungen.“ Es siegte in der Gruppe der der Erst- und Zweitklässler Erik Hillmann (GS Babenend), der alle Partien gewann (5 Punkte) vor Julian Bergert und Finn Christ. Bestes Mädchen war Lotta Oettinger. In der Gruppe der Schüler der Klassen 3 und 4 siegte Konstantin Shein (auch GS Babenend), der ebenfalls alle fünf Partien gewann, vor Jorit Strempel und Leon Meinen. Bestes Mädchen war Carolin Topel. „Der Zulauf in den Schachkursen an den Grundschulen steigt stetig“, sagte Thom. Derzeit gibt es nach seinen Angaben etwa 20 Schachkurse verschiedener freiberuflicher Schachlehrer an den Grundschulen Haarentor, Eversten, Staakenweg, Hermann-Ehlers-Schule, Wechloy, Röwekamp, Klingenbergstraße, Wallschule, Etzhorn, Babenend und Metjendorf sowie Schachkurse, die von eigenen Lehrern angeboten werden an den Grundschulen Donnerschwee, der Paul-Maar-Schule und am LBZH. Fortschrittstabelle Klasse 1 und 2 Fortschrittstabelle Klasse 3 und 4

Jahresabschluss 2013

Der Schachklub Union Oldenburg wünscht allen Mitgliedern ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Der nächste Vereinsabend findet am 11. Januar 2013 statt. Zum Abschluss des Jahres spielten 14 Teilnehmer beim  Weihnachtsblitz-Turnier mit. Souveräner Sieger wurde Marc Schütte mit 12 Punkten aus 13 Partien! Kreuztabelle

Vierte Mannschaft ni?cht mehr steigerungs?fähig!?

Zum dritten Mal in Folge verbesserte die Vierte ihr Ergebnis, ist aber nun nach dem 4-0 nicht mehr steigerungsfähig. Madita an Brett 3 war diesmal die Schnellste: nach nur 13 Zügen und mit schon 2 Mehrfiguren setzte sie ihren Gegner matt. Michel an Brett 2 betätigte sich auch als fleißiger Holzsammler, bis er kaum noch anders konnte, als mattzusetzen. Die Rochade-Regeln sollte er sich aber noch mal anschauen. Konstantin ließ sich von kleinen Verlusten, wie z. B. der eigenen Dame, nicht entmutigen und kämpfte auch weiter, bis er den Gegner matt hatte. Nur der Strohmann Andreas an Brett 1 tat sich etwas schwer. Zwar gewann er früh einen Bauern (oder war der geopfert?) und hielt ihn fest bis ins Mittelspiel. Dort sah er kaum Verwertungschancen und bot remis an, damit die Gäste schnell wieder nach Hause fahren können. Der Gegner hat das Angebot aber nicht gehört, und so trug Andreas den Mehrbauern bis ins Damen-Endspiel, das der Wilhelmshavener dann etwas überras Zum dritten Mal in Folge verbesserte die Vierte ihr Ergebnis, ist aber nun nach dem 4-0 nicht mehr steigerungsfähig. Madita an Brett 3 war diesmal die Schnellste: nach nur 13 Zügen und mit schon 2 Mehrfiguren setzte sie ihren Gegner matt. Michel an Brett 2 betätigte sich auch als fleißiger Holzsammler, bis er kaum noch anders konnte, als mattzusetzen. Die Rochade-Regeln sollte er sich aber noch mal anschauen. Konstantin ließ sich von kleinen Verlusten, wie z. B. der eigenen Dame, nicht entmutigen und kämpfte auch weiter, bis er den Gegner matt hatte. Nur der Strohmann Andreas an Brett 1 tat sich etwas schwer. Zwar gewann er früh einen Bauern (oder war der geopfert?) und hielt ihn fest bis ins Mittelspiel. Dort sah er kaum Verwertungschancen und bot remis an, damit die Gäste schnell wieder nach Hause fahren können. Der Gegner hat das Angebot aber nicht gehört, und so trug Andreas den Mehrbauern bis ins Damen-Endspiel, das der Wilhelmshavener dann etwas überraschend aufgab. Die alleinige Tabellenführung verpasst hat dagegen die Dritte, die gegen den Mitkonkurrenten Bad Zwischenahn 3 nur ein 2:2 erreichte. Leider geriet Florian am Spitzenbrett beim Spiel auf Gewinn doch noch auf die Verliererstraße. Somit liegen Oldenburgs und Bad Zwischenahns Dritten mannschafts- und brettpunktgleich an der Tabellenspitze.

Landesliga: Zweite Mannschaft erneut mit knapper Niederlage

Nach den ersten beiden Mannschaftskämpfen ging nun auch der dritte gegen Werder Bremen 3 verloren. Dabei begann alles so vielversprechend, als in einer Kurzpartie Thomas Elbern seinen Gegner mit einer taktischen Finesse zur Aufgabe zwang und wir mit 1:0 in Führung gingen. Arno Köhne konnte mit den Schwarzen Steinen keinen entscheidenden Vorteil erarbeiten und die Partie endete remis. Nachdem Christoph Rauber durch eine Ungenauigkeit in der Eröffnung einen Bauern verloren hatte und der Gegner seinen Materialvorteil ausbauen konnte, stand es 1,5:1,5. Alfons Gudat hatte seinen Gegner durch ein geschicktes Opfer an den Rand einer Niederlage gebracht. Doch das zweite Figurenopfer erwies sich als ungenau und somit ging die Partie noch verloren. Anke Henschel konnte ihre Partie auch nicht gewinnen. Somit lagen wir mit zwei Punkten zurück. Sascha Mader kam in Zeitnot und hatte nach der Zeitkontrolle 2 Bauern weniger und gab auf. Somit war der Mannschaftskampf bereits verlo Nach den ersten beiden Mannschaftskämpfen ging nun auch der dritte gegen Werder Bremen 3 verloren. Dabei begann alles so vielversprechend, als in einer Kurzpartie Thomas Elbern seinen Gegner mit einer taktischen Finesse zur Aufgabe zwang und wir mit 1:0 in Führung gingen. Arno Köhne konnte mit den Schwarzen Steinen keinen entscheidenden Vorteil erarbeiten und die Partie endete remis. Nachdem Christoph Rauber durch eine Ungenauigkeit in der Eröffnung einen Bauern verloren hatte und der Gegner seinen Materialvorteil ausbauen konnte, stand es 1,5:1,5. Alfons Gudat hatte seinen Gegner durch ein geschicktes Opfer an den Rand einer Niederlage gebracht. Doch das zweite Figurenopfer erwies sich als ungenau und somit ging die Partie noch verloren. Anke Henschel konnte ihre Partie auch nicht gewinnen. Somit lagen wir mit zwei Punkten zurück. Sascha Mader kam in Zeitnot und hatte nach der Zeitkontrolle 2 Bauern weniger und gab auf. Somit war der Mannschaftskampf bereits verloren, obwohl noch 2 Partien liefen. Rüdiger Thom konnte seinen dritten Sieg in Folge verbuchen, und in der letzten Partie des Tages konnte Ernst Heinemann seinen Mehrbauern verwerten. Somit haben wir auch knapp mit 3,5 : 4,5 verloren.

Weihnachtsblitzturnier!

Liebe Schachfreunde, Am 14. Dezember um 20 Uhr findet wieder unser jährliches Weihnachtsblitzturnier statt. Offen für alle Schachfreunde, Startgeld 3 Euro, Sachpreis

Heute kein Spielabend!

Liebe Schachfreunde, aufgrund von Betriebsferien im Schiefen Stiefel fällt der Spielabend heute (9.11.) leider aus. Nächste Woche geht es dann wie gewohnt weiter.

NordWest-Cup 2013

Vom 24. - 27. Januar 2013 findet in der Wandelhalle direkt am Bad Zwischenahner Meer die 15. Auflage des NordWest-Cups statt. Erstmals gibt es drei Rating-Gruppen: Neben der A-Gruppe (offen für alle Spieler) sowie der B-Gruppe (bis DWZ 1900) gibt es nun zusätzlich eine C-Gruppe bis DWZ 1500, womit auch verstärkt Hobby-Spieler angesprochen werden. Damit stehen die Chancen gut, den Teilnehmerzahl von über 320 Spielern aus dem letzten Jahr zu überbieten. Im Anschluss findet am 31. Januar ein Turnier der Jugendserie statt. Ausschreibung NordWest-Cup 2013 (PDF) Anmeldung online auf www.chessorg.de

Erneut knappe Niederlage in der Oberliga

Der Wurm war drin in der dritten Runde beim Auswärtskampf der Ersten in Hannover. Trotz zwischenzeitlich aussichtsreicher Mannschaftssituation sprang am Ende nur ein unglückliches 3,5-4,5 heraus.  Die Oldenburger mussten zwar diesmal auf Manni verzichten, der in der vorherigen Begegnung noch den Ehrentreffer erzielt hatte. Dennoch war das Aufeinandertreffen mit der Mannschaft vom HSK Lister Turm mindestens ausgeglichen. Die Waagschale begann sich erstmals zugunsten der Gäste zu neigen, als Berthold in einer taktischen Partie starken Druck auf den Punkt f2 aufbauen konnte und so den Gegner zu einem entscheidenden Fehler verleitete. Trotz knapper Zeit verwertete er seinen Materialvorteil sicher. Dass Dirk und Jan sich in ihren Weiß-Partien trotz zwischenzeitlicher optischer Vorteile jeweils mit einer Punkteteilung begnügen mussten, passte zu diesem Zeitpunkt ebenso in den Plan wie das Remis von Heiko, der das lästige Druckspiel seines Gegners doch noch hatte neutralisiere Der Wurm war drin in der dritten Runde beim Auswärtskampf der Ersten in Hannover. Trotz zwischenzeitlich aussichtsreicher Mannschaftssituation sprang am Ende nur ein unglückliches 3,5-4,5 heraus.  Die Oldenburger mussten zwar diesmal auf Manni verzichten, der in der vorherigen Begegnung noch den Ehrentreffer erzielt hatte. Dennoch war das Aufeinandertreffen mit der Mannschaft vom HSK Lister Turm mindestens ausgeglichen. Die Waagschale begann sich erstmals zugunsten der Gäste zu neigen, als Berthold in einer taktischen Partie starken Druck auf den Punkt f2 aufbauen konnte und so den Gegner zu einem entscheidenden Fehler verleitete. Trotz knapper Zeit verwertete er seinen Materialvorteil sicher. Dass Dirk und Jan sich in ihren Weiß-Partien trotz zwischenzeitlicher optischer Vorteile jeweils mit einer Punkteteilung begnügen mussten, passte zu diesem Zeitpunkt ebenso in den Plan wie das Remis von Heiko, der das lästige Druckspiel seines Gegners doch noch hatte neutralisieren können. Zwar war Sebastians Partie, der ein positionelles Qualitätsopfer gebracht hatte, schwer einzuschätzen. Max schien jedoch ein quasi gewonnenes Turmendspiel mit Bauern auf der siebten Reihe und dominantem König auf dem Brett zu haben. Nur für kurze Beunruhigung sorgte es, dass Hartmut in einem Endspiel mit Minusbauern landete. Denn seine aktiven Figuren vereitelten von vornherein jegliche gegnerische Gewinnabsichten. Doch dann lief in den verbleibenden Partien alles gegen die Oldenburger: Sebastian musste sich angesichts entscheidenden Material-Nachteils nach zähem Kampf geschlagen geben. Und Max' Partie erwies sich als unerwartet kompliziert: Nach einer kleinen Ungenauigkeit konnte sein Gegner einen eigenen Freibauern ins Rennen schicken, der sich nur unter Preisgabe des eigenen Bauern stoppen ließ. Anstatt des hier erhofften ganzen gab es nur einen halben Brettpunkt. So blieb für Marc in der letzten noch laufenden Partie nur noch die unangenehme Aufgabe, in einem Springerendspiel in eingeengter Stellung zumindest noch das Mannschafts-Remis zu sichern. Doch sein Gegner brachte ihn geduldig zusehends in Zugzwang, so dass das Ende absehbar war. Auch ein Springeropfer zur Bildung eines Freibauern brachte nicht mehr die erhoffte Wende.

Erster Sieg für die Schachjugend!

Im Auswärtsspiel gegen Schortens 2 erkämpfte sich unsere "Kleinen" den ersten Mannschaftssieg. Michel stand gleich zu Beginn als Sieger fest, da sein Gegner nicht kommen konnte, aber die restlichen Punkte mußten auch erst einmal hereingeholt werden.  Johann hielt sich diesmal erfreulich lange, mußte dann aber doch die Segel streichen. Bei Madita stand die Partie immer nur ausgeglichen - bis nur noch die Könige auf dem Brett standen. Da schlug Konstantins große Stunde: Durch gutes Spiel und - wie immer - großen Kampfgeist holte er noch einen vollen Punkt zum 2,5 - 1,5 Endstand. Auch die Dritte Mannschaft kam gegen den Wilhelmshavener SC zu einem 2,5-1,5-Erfolg und setzte sich damit an die Tabellenspitze. Torsten Wollin und Sven Beer steuerten die ganzen Punkte bei.

Oldenburgs Vierte mit aufsteigender Tendenz

Setzte es zum Auftakt noch eine 1-3-Niederlage, lautete das Endresultat gegen SK Jever 2 immerhin 1,5-2,5. Die Tendenz ist also unverkennbar!  Der Meister der Kurzpartien ist Johann v. Kirchbach an Brett 3, bislang jedoch noch nicht erfolgreich. Aber das kommt noch! An Brett 4 lieferte sich Konstantin Shein wieder einen packenden Kampf. Diesmal hatte er sich einige gute Chancen erarbeitet, die er dann aber doch ausließ - eine sehr lehrreiche Partie fürs Nachspielen! "Der vorletzte Fehler gewinnt" - und der kam diesmal leider noch vom Gegner. Michel Mönster zeigte am Spitzenbrett keine Schwächen und nahm dem Kontrahenten verdient einen halben Punkt ab. Madita kämpfte wieder lange und geduldig, bis der Gegner die Nerven verlor und die Dame einstellte, worauf Madita den Punkt sicher nach Hause brachte.

Bezirksmeisterschaften

Spartak Grigorian vom SK Wildeshausen (Sportler des Jahres des Landkreises Oldenburg) ist neuer Meister des Schachbezirks Oldenburg-Ostfriesland. Ernst Heinemann und Max Meessen vom SK Union lagen nach drei Runden mit dem späteren Sieger gleichauf, mussten dann aber gegeneinander antreten und trennten sich nach ereignishaften Kampf Remis, da es Ernst gelang, ein Damenendspiel mit Minusfigur remis zu halten. In der Abschlussrunde waren für beide ein Sieg Pflicht, um noch ein Platz auf dem Treppchen zu ergattern, durch Niederlagen (Ernst gegen den späteren Vizemeister Jens Kahlenberg, Max gegen Spartak) fielen sie jedoch auf den 5. bzw. 6. Rang zurück. Abschluss

Ferienpass

Auch in diesem Jahr finden wieder im Rahmen der Oldenburger Ferienpass-Aktion drei Schachkurse für interessierte Jungen und Mädchen von 6 - 14 Jahren an.  Schachkurs für Anfänger und Fortgeschrittene Veranstalter: SK Union Oldenburg - OLJUSCHA Termine: 23.7.2012 16:00 - 18:00 Uhr 6.8.2012 16:00 - 18:00 Uhr 20.8.2012 16:00 - 18:00 Uhr Veranstaltungsort: Haus der Jugend, von-Finckh-Str. 3

Die Hand am (Heino-Detken-)Pokal

Am 1.7. findet nicht nur das Finale der Fußball-EM statt, sondern auch - viel wichtiger! - die SBOO-Blitzmeisterschaft in Rastede. Oldenburg ist sowohl im Einzel- (Sebastian) als auch im Mannschaftswettbewerb Titelverteidiger. Wer möchte, kann seine Spielbereitschaft per Kommentar kundtun, um gegebenenfalls Mannschaften oder auch Fahrgemeinschaften zusammenzustellen. Turnierausschreibung auf der Homepage des Rasteder Schachklubs

Ferienpass-Aktion stösst auf große Resonanz

Der erste der drei Schach-Kurse im Rahmen der Ferienpass-Aktion war komplett ausgebucht. 12 Kinder nahmen an der Veranstaltung am 19. Juli teil. Am Anfang gab es einen Lehrgang, in denen Schachregeln gefestigt und diverse Schachaufgaben gestellt wurden. Die Lösungen wurden anschließend gemeinsam besprochen. Zum Abschluß gab es ein kleines Schachturnier, wo alle Kinder Preise erhielten. Die nächste Ferienpass-Aktion findet am 6. August wieder im Haus der Jugend, von-Finckh-Str. 3 statt. Der Kurs ist auch ausgebucht, aber es können sich noch Kinder zwischen 6 und 14 Jahren anmelden, die den Mini-Ferienpass besitzen. Anmeldungen bitte unter skunion@live.de mit Angabe des Namen und Alter des Kindes.

Vereinsabend am Montag, Donnerstag und/oder Freitag?

Bei der Jahreshauptversammlung am 6. Juli ist der Vorstand mit der Prüfung beauftragt worden, ob eine Verlegung des Vereinsabends auf einen anderen Wochentag als Freitag die regelmäßige Teilnehmerzahl erhöhen würde. Der Link unten führt zu einer Online-Umfrage, bei der ihr angeben könnt, an welchem Wochentag der Vereinsabend eurer Meinung nach stattfinden sollte. Als alternative (zusätzliche?!) Tage stehen Montag und Donnerstag zur Verfügung. Es können auch mehrere Tage angekreuzt werden. Zusätzlich könnt ihr gerne eure Meinung per Kommentar abgeben. Umfrage auf doodle.com Die Umfrage steht bis Anfang September zur Verfügung. Das Ergebnis wird dann hier veröffentlicht.

Jute-Cup Delmenhorst

Am 15.9. veranstaltet der Delmenhorster SK wieder den Jute-Cup. Es werden 9 Runden Schnellschach gespielt. Dabei gibt es ein ansehnliches Preisgeld zu verteilen (€ 1.350 garantiert). Online-Anmeldung und Ausschreibung auf der Homepage des Delmenhorster SK Zwecks Bildung von Fahrgemeinschaften kann unten gepostet werden.

Blitzturnier! (Vorsicht Termin-Änderung)

Liebe Schachfreunde, am 12. Oktober beginnen wieder unsere monatlichen Blitzturniere! Start immer am zweiten Freitag im Monat, 20 Uhr.

Bezirksmeisterschaften in Oldenburg

Der SK Union richtet die diesjährigen Bezirkseinzelmeisterschaften des Schachbezirks Oldenburg-Ostfriesland aus!  Vom 2. bis 4.11. werden im Vereinslokal "Zum Schiefen Stiefel" 5 Runden Schweizer System gespielt. Das Hauptturnier ist offen, d.h. es ist keine Mindest-Ratingzahl oder vorherige Qualifizierung notwendig. Ausschreibung auf der SBOO-Website

19. Pokalturnier SKU Senioren 2012 - Heino Werner ist Pokalsieger

Erstmals wurde Heino Werner (rechts) Pokalsieger. Auf Friedhelm Wellers (links) Eröffnung E4 mit Weiß antwortete er mit C5. Das Spiel blieb offen, bis Schwarz (Werner) im Mittelspiel zwei Bauern gewann. Die zwei Mehrbauern führten nach 71 Zügen zur Umwandlung eines schwarzen Bauern in eine zweite Dame und zur Aufgabe von Weiß. Spielnotation DWZ-Wertung durch DSB Endergebnis

Rang Name Vorname

06.09.12

01.09.12

     

DWZ

ELO

       1 Weller Friedhelm

1686/237

1921

2

Rang Name Vorname

06.09.12

01.09.12

     

DWZ

ELO

       1 Weller Friedhelm

1686/237

1921

2

Bastron Alexander

1657/ 44

 

3

Boller Fritz

1589/   1

 

4

Laux Manfred

1585/ 41

 

5

von Minden Horst

1573/135

 

6

Patz Ewald

1573/ 50

 

7

Werner Heino

1550/ 55

 

8

Douwes Heinrich

1530/ 70

 

9

Christophers Reinhard

1527/ 37

 

10

Buschmann Gerhard

1462/ 25

 

11

Lakeberg Peter

1442/ 65

 

12

Blanket Josef

1438/ 36

 

13

Erler Herbert

1431/ 14

 

14

Till Dr. Peter

1418/ 96

 

15

Steinbach Horst

1405/ 62

16

Elstein Frau Dr. Alla

1392/ 31

1666

17

Kredel Horst

1391/ 39

 

18

Domschke Arnold

1383/   7

 

19

Grönnert Walter

1347/ 23

 

20

Küpker Helmut

1296/ 44

 

21

Pfeiffer Alfred

1185/   8

 

22

Stork Rudolf

1182/ 13

 

23

Gehre Frank

1142/   4

 

24

Douwes Karl-Friedrich

1023/  22

 

25

Breust Helmut

  841/   4

 

26

Elfers Frau Christa

  720/   5

 

27

Müller Frau Anneliese

  727/   4

 

Landesliga: Wiederholungs-Erfolg leider nicht geschafft

Die zweite Mannschaft trat am letzten Sonntag in der Landesliga gegen Lüneburg an. In der letzten Saison war es der letzte Kampf und in der neuen Saison war es der Erste gegen Lüneburg. Aber es gab einen entscheidenden Unterschied ... Aber von Anfang an: Der Kampf ging sehr gut für uns los, da Jürgen am 3. Brett seine Partie kampflos gewann. Arnos Partie endete Remis in einer ausgeglichenen Stellung. Alfons hatte für einen Angriff 2 Bauern geopfert, kam aber nach guter Verteidigung seines Gegners in ein schlechteres Damenendspiel und verlor. Anke mußte in einer spannenden Partie nach einem taktischen Damenopfer ihres Gegners aufgeben. Somit lagen wir mit einem Punkt zurück. Auch Heiko musste sich geschlagen geben, als sein Gegner seine Dame fing. Rüdiger konnte dagegen seine Partie gewinnen und somit auf 2,5 : 3,5 verkürzen. Als Sascha in Zeitnot seine Partie verlor, war der Kampf entschieden. Ernst kämpfte noch mit einem Mehrbauern im Turmendspiel auf Sieg, mußte aber Die zweite Mannschaft trat am letzten Sonntag in der Landesliga gegen Lüneburg an. In der letzten Saison war es der letzte Kampf und in der neuen Saison war es der Erste gegen Lüneburg. Aber es gab einen entscheidenden Unterschied ... Aber von Anfang an: Der Kampf ging sehr gut für uns los, da Jürgen am 3. Brett seine Partie kampflos gewann. Arnos Partie endete Remis in einer ausgeglichenen Stellung. Alfons hatte für einen Angriff 2 Bauern geopfert, kam aber nach guter Verteidigung seines Gegners in ein schlechteres Damenendspiel und verlor. Anke mußte in einer spannenden Partie nach einem taktischen Damenopfer ihres Gegners aufgeben. Somit lagen wir mit einem Punkt zurück. Auch Heiko musste sich geschlagen geben, als sein Gegner seine Dame fing. Rüdiger konnte dagegen seine Partie gewinnen und somit auf 2,5 : 3,5 verkürzen. Als Sascha in Zeitnot seine Partie verlor, war der Kampf entschieden. Ernst kämpfte noch mit einem Mehrbauern im Turmendspiel auf Sieg, mußte aber am Ende doch ins Remis einwilligen. Somit konnten wir unseren Erfolg in der letzen Saison gegen Lüneburg nicht wiederholen.

Zeitungsbericht zu den Mannschaftswettbewerben

Erste Mannschaft verpasst den Aufstieg in die zweite Liga (NWZ-Online)

Jugendspieler erfolgreich

Doppelschlag für die Geschwister Mönster: Madita und Michel belegten beim Jugendserien-Turnier in Stade jeweils den 1. Platz in der Altersklasse U9 bzw. U11! Madita gab bei 7 Partien nur einen halben Punkt ab, Michel nur einen! Abschlusstabelle U9 (jugendserie.de) Abschlusstabelle U11 (jugendserie.de)

Vereinsabend

Bei der Online-Umfrage zum Wunsch-Wochentag für den Vereinsabend konnte sich der Freitag (11 Stimmen) knapp gegen Montag (10) durchsetzen. Abgeschlagen auf Platz 3 landete der Donnerstag (5). Also bleibt der Vereinsabend vorerst wie gehabt auf dem Freitag.

Erste Mannschaft gewinnt Oberliga-Auftakt in Bremen knapp

Die Aufstellung der Heimmannschaft ließ bereits erahnen, dass man sich für das Derby einiges vorgenommen hatte. Sogar GM Mikhail Tseitlin, der seine letzte gewertete Turnierpartie 2001 absolviert hatte, wurde reaktiviert. Bei uns fehlte nur Spitzenmann Martin, so daß die Rangnummern 1-8 gegen die Rangnummern 2-9 antraten. Es entwickelte sich bald ein spannender Kampf an allen Brettern. Sebastian Müer schoß uns in Führung, als er nach einem Fehler von Altmeister Borik eine Figur verhaftete und damit den Punkt hinter Schloß und Riegel brachte. Kurz vor der Zeitkontrolle rettete sich Hartmut aus einem auf den ersten Blick enorm starken Angriff in ein Remisendspiel. Hier hatten wohl beide Kontrahenten Chancen ausgelassen. Max erhöhte dann auf 2,5:0,5, obwohl er nach mauer Eröffnungsbehandlung eher passiv gestanden hatte. Ein Gegenangriff wurde vom Bremer einfach ignoriert und schlug glatt durch. Als dann kurz nach der Zeitkontrolle Marc nach einer über die ganze Partie seh Die Aufstellung der Heimmannschaft ließ bereits erahnen, dass man sich für das Derby einiges vorgenommen hatte. Sogar GM Mikhail Tseitlin, der seine letzte gewertete Turnierpartie 2001 absolviert hatte, wurde reaktiviert. Bei uns fehlte nur Spitzenmann Martin, so daß die Rangnummern 1-8 gegen die Rangnummern 2-9 antraten. Es entwickelte sich bald ein spannender Kampf an allen Brettern. Sebastian Müer schoß uns in Führung, als er nach einem Fehler von Altmeister Borik eine Figur verhaftete und damit den Punkt hinter Schloß und Riegel brachte. Kurz vor der Zeitkontrolle rettete sich Hartmut aus einem auf den ersten Blick enorm starken Angriff in ein Remisendspiel. Hier hatten wohl beide Kontrahenten Chancen ausgelassen. Max erhöhte dann auf 2,5:0,5, obwohl er nach mauer Eröffnungsbehandlung eher passiv gestanden hatte. Ein Gegenangriff wurde vom Bremer einfach ignoriert und schlug glatt durch. Als dann kurz nach der Zeitkontrolle Marc nach einer über die ganze Partie sehr starken Leistung nachwies, daß Dame plus Freibauer deutlich stärker sind als Turm, Läufer und GM-Titel, schien der Kampf eigentlich entschieden. Leider konnte Berthold seine vorteilhafte Stellung letztlich nicht verwerten, Manni mußte sich im Endspiel trotz Mehrqualität der Bauernübermacht des Gegners beugen und Dirk verlor in guter Stellung ebenfalls ziemlich den Faden und schließlich die Partie. So kamen die Bremer noch einmal auf 3:4 heran. Den entscheidenden halben Punkt holte dann aber Jan, der ein Endspiel mit Mehrbauern aber Minusqualle souverän remis hielt. Unterm Strich ein knapper, aber letztendlich ungefährdeter Sieg in einem Kampf, in dem beide Mannschaften Chancen ausließen. Somit kann man sich vor dem ersten Heimspiel gegen Hameln erst einmal nach oben orientieren.

Jugend kontra Erfahrung im vereinsinternen Duell

Unsere Jugendmannschaft, gemeldet als Oldenburg 4, mußte am ersten Spieltag der Kreisliga Jade-Weser "auswärts" bei Oldenburg 3 antreten. Da im Haus der Jugend gespielt wurde, war es aber doch eher ein Heimspiel. Heraus kam ein achtbares 1-3, es fehlte sogar nicht viel an einer echten Sensation: einem 2-2 Unentschieden. Die Ergebnisse im einzelnen: Johann v. Kirchbach an Brett 3 mußte nach einer Handvoll Züge gegen Frank Gehre einsehen, daß Königsgambit auch für Weiß gefährlich sein kann. Konstantin Shein an Brett 4 kämpfte gegen Jose Teixeira wacker, aber doch eher am falschen Flügel, und nicht da, wo bei seinem König der Blitz eingeschlagen hatte. Dann unser Spitzenbrett: Michel Mönster hatte sich gegen Torsten Wollin an Brett 1 ein klar gewonnenes Endspiel mit einer Qualität mehr erarbeitet, ließ sich dann aber leider von einem Springer mitten auf dem Brett mattsetzen. Schade! Unsere international erfahrene Madita Mönster hielt lange an Brett 2 gegen Sven Unsere Jugendmannschaft, gemeldet als Oldenburg 4, mußte am ersten Spieltag der Kreisliga Jade-Weser "auswärts" bei Oldenburg 3 antreten. Da im Haus der Jugend gespielt wurde, war es aber doch eher ein Heimspiel. Heraus kam ein achtbares 1-3, es fehlte sogar nicht viel an einer echten Sensation: einem 2-2 Unentschieden. Die Ergebnisse im einzelnen: Johann v. Kirchbach an Brett 3 mußte nach einer Handvoll Züge gegen Frank Gehre einsehen, daß Königsgambit auch für Weiß gefährlich sein kann. Konstantin Shein an Brett 4 kämpfte gegen Jose Teixeira wacker, aber doch eher am falschen Flügel, und nicht da, wo bei seinem König der Blitz eingeschlagen hatte. Dann unser Spitzenbrett: Michel Mönster hatte sich gegen Torsten Wollin an Brett 1 ein klar gewonnenes Endspiel mit einer Qualität mehr erarbeitet, ließ sich dann aber leider von einem Springer mitten auf dem Brett mattsetzen. Schade! Unsere international erfahrene Madita Mönster hielt lange an Brett 2 gegen Sven Beer eine ausgeglichene Stellung, bis sie es an einer Stelle versäumte, den Druck zu verstärken, und stattdessen eine Figur einstellte. Solchermaßen gestärkt ging ihr Gegner zum Angriff über, den Madita dann aber durch ein Zwischenmatt unterbrach. So rettete sie der Mannschaft den Ehrenpunkt!

Startschuss zur neuen Saision

Am Sonntag, 14. Oktober findet die erste Runde der Mannschaftskämpfe statt. Auch diesmal gehen vier Oldenburger Mannschaften ins Rennen: Nach knapp verpasstem Aufstieg in die 2. Bundesliga spielt die 1. Mannschaft weiterhin in der Oberliga Nord, Staffel West (Mannschaftsführer: Max Meessen). Ob es bei weitgehend unverändertem Kader auch in diesem Jahr zu höheren Ambitionen reicht, müssen die ersten Runden zeigen. Wie schon gewohnt, hatte die 2. Mannschaft in der Vorsaison erst in der Schlussrunde den Klassenerhalt in der Landesliga Nord sichern können (MF: Arno Köhne). Das ist auch diesmal das ausgewiesene Ziel angesichts erstarkter Konkurrenz. Immerhin gibt es einen Neuzugang mit Bundesliga-Erfahrung: Anke Henschel spielt zusätzlich noch in der 2. Frauenbundesliga! Vor einem Neubeginn s Am Sonntag, 14. Oktober findet die erste Runde der Mannschaftskämpfe statt. Auch diesmal gehen vier Oldenburger Mannschaften ins Rennen: Nach knapp verpasstem Aufstieg in die 2. Bundesliga spielt die 1. Mannschaft weiterhin in der Oberliga Nord, Staffel West (Mannschaftsführer: Max Meessen). Ob es bei weitgehend unverändertem Kader auch in diesem Jahr zu höheren Ambitionen reicht, müssen die ersten Runden zeigen. Wie schon gewohnt, hatte die 2. Mannschaft in der Vorsaison erst in der Schlussrunde den Klassenerhalt in der Landesliga Nord sichern können (MF: Arno Köhne). Das ist auch diesmal das ausgewiesene Ziel angesichts erstarkter Konkurrenz. Immerhin gibt es einen Neuzugang mit Bundesliga-Erfahrung: Anke Henschel spielt zusätzlich noch in der 2. Frauenbundesliga! Vor einem Neubeginn stehen die 3. und 4. Mannschaft in der Kreisliga Jade-Weser: Als Mannschaftsführer der Dritten betreut Andreas Wetjen die Nachwuchstalente des SK Union. Die Vierte ist dagegen gespickt mit äußerst erfahrenen Spielern, die bereits in höheren Ligen gespielt haben (MF: Frank Gehre). Beide Mannschaften dürften ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden. Zum direkten Aufeinandertreffen kommt es bereits am 1. Spieltag am 14. Oktober!

Jugend

Die Jugendgruppe trifft sich Montags und Dienstags 16.30-18.00 Uhr im Haus der Jugend, Alexanderstr. / Ecke Von-Vinhk-Str. Kontakt: skunion@live.de

Seite 12345678910111213141516


Zu früheren Beiträgen - Zu Beiträge2007 - Beiträge2006 - Kontaktformular